Basisausbildung
Taktische Erste Hilfe (TCCC)

Inhalt

GRUNDLAGEN >> ERSTE HILFE << FÜR SICHERHEITSKRÄFTE

Erste Hilfe kann plötzlich und überall notwendig werden und Notfälle können überall und jederzeit geschehen. Die beste ärztliche Hilfe könnte zu spät sein, wenn die Personen, die als Erste zu einem Notfall kommen, die Sofortmaßnahmen und einfachen Handgriffe der Ersten Hilfe nicht anwenden können. Gerade die ersten Minuten, vom Eintritt eines Notfallereignisses bis zum Eintreffen des Rettungsdienstpersonals sind oftmals entscheidend. 

TACTICAL COMBAT CASUALTY CARE (TCCC)

Unter dem Begriff Tactical Combat Casualty Care“ (TCCC) versteht man die spezielle Verwundetenversorgung im Gefecht, meist durch massive Verletzungsbilder gekennzeichnet. Es sind die Grundsätze für die erweiterten, präklinischen Erste-Hilfe-Maßnahmen im Kampfeinsatz, mitunter unter Beschuss und Waffeneinsatz, durch Soldaten bzw. Sicherheitskräfte. Diese fungieren als Ersthelfer und Einsatzersthelfer. Deren rasches  Handeln und Eingreifen bspw. bei Schuss- und Stichverletzungen benötigt besonderes Equipment und rettet Menschenleben lange bevor Rettungskräfte zur Einsatzstelle gelangen können. TCCC basiert auf dem US-amerikanischen PHTLS-Konzept (Pre Hospital Trauma Life Support).

Zielgruppe

Lernziele

Als generelle Ausbildungsziele vermittelt diese Fachausbildung (sowohl die theoretischen, wie auch die praktischen Inhalte durch das Szenariotraining) erfolgreich, wie

  • die generelle Rettung und der zielgesteuerte Abtransport von Verwundeten aus der Gefahrenzone professionell und systemisch abläuft;
  • Verwundete vor zusätzlichen Verletzungen bewahrt werden können;
  • welche taktischen Überlegungen zur Verwundetenevakuierung aus dem Gefahrenbereich unter Worts-Case-Bedingungen (Beschuss, Täter vor Ort...) notwendig sind;
  • wie weitere Verwundete vor zusätzlichen Gefahren geschützt werden können;
  • der generelle Einsatzprozess beim Verletzten (das Atemwegsmanagement bis hin zur Koniotomie, Blutstillung /-kontrolle, Umgang mit Verletzungsbildern bei Schuss- und Messerattentaten,...);
  • Schockbehandung ;
  • der Einsatz von Spezialequipment (Blutstillung mittels Tourniquet, die Verwendung von Stiff Neck, Ventilpflaster, Endotrachealtubus, u.ä. mehr);

VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE AUSBILDUNG: 

  • vollendetes 18. Lebensjahr
  • einwandfreier Leumund (Strafregister)
  • Schriftliche Zustimmung / Haftungsausschluss über die körperliche und psychische Gesundheit
  • B1 Deutsch in Wort und Schrift

Termine